Ausgezeichnete Weine in Großen Flaschen
 

Unsere zweite Edition

Für die zweite Edition haben wir im Januar eine strenge Auswahl von 9 Spitzenwinzern besucht und insgesamt über 60 ihrer besten Weine probiert. Klarer Sieger dieser Probe: Ein sehr seltener Frühburgunder vom Weingut Schuhmacher aus Herxheim am Berg.

Es zählt zu den markantesten Aufsteigern der deutschen Weinszene der letzten 10 Jahre. Noch Mitte der 90iger Jahre war das Weingut fast unbekannt, denn es produzierte seinen Wein exklusiv für den damals im gleichen Besitz befindlichen Gastronomie-Betrieb „Gut Neuhof“ bei Frankfurt. Das änderte sich schlagartig, als die heutige Inhaberin Annetrud Franke den Betrieb übernahm. Seit dieser Zeit konkurriert der Wein im freien Markt. Und wird mit Preisen überschüttet. Etwa mit den Deutschen Spätburgunderpreis.

Eichelmann hat das Weingut in die Kategorie „Internationalen Spitzenerzeuger“ aufgenommen (4.5 von 5 möglichen Punkten).

Frühburgunder

Weinetikett EDITION #2

Zum Winzer: Michael Acker ist seit 25 Jahren der verantwortliche Winzer vor Ort. Er hat beim (alten) Ökonomierat Rebholz gelernt. 40% seiner Fläche sind mit Rotweinsorten bepflanzt, die allesamt im Holzfass ausgebaut werden. Michael Acker ist sehr penibel, wenn es um seine Weine geht. Selektive Handlese in mehreren Durchgängen, Düngung nur mit biologischen Grundstoffen, gezieltes Ausdünnen: alles ist auf die Qualität der Weine ausgerichtet. Das schmeckt man. Und: Michael Acker ist zudem ein sehr feiner Kerl (schmeckt man nicht, merkt man aber sofort!).

Warum Frühburgunder? Darum: Da bei den kleineren Beeren - im Vergleich zum Spätburgunder – das Verhältnis von Schale zum Rest der Beere größer, und der Ertrag deswegen natürlich kleiner, ausfällt, bringt der Frühburgunder einen samtigeren und einen gehaltvollen Wein hervor. Seine Farbe ist dunkelrubin, er schmeckt nach Kirsche, Brombeere, schwarze Johannesbeere, Mokka, Himbeere und Rauch. Unglaublich, auch schon in jungen Jahren (drum heißt er, wie er heißt)! Mit harmonischer, niedriger Säure. Ein echter Hammerwein. Bei Blindverkostungen wird der Wein stets deutlich früher trinkreif bewertet als Spätburgunder vom selben Standort.

Wegen seiner Ertragsschwäche werden nur ca. 2% der deutschen Anbaufläche dem Frühburgunder gewidmet. Entsprechend rar sind diese Weine.

Unseren Jahrgang 2007 können Sie ohne jegliche Abstriche sofort genießen. Sollten Sie mehrere Flaschen ordern oder die Vorfreude durch bewussten Verzicht steigern, so können Sie diesen Wein getrost 10 Jahre plus lagern.

Weinpass

2007 Herxheimer Himmelreich, Frühburgunder Spätlese trocken,
Weingut Schumacher für Magnum cum Laude

Lage: Herxheimer Himmelreich
Boden: Muschelkalk
Erntedatum: 4. September 2007
Vorh. Alc.: 14,14 % Vol.
Säure 4,9 g/l
Zucker 1,1 g/l

Ausbau

Handlese in kleine Kisten, Maischegärung im Holzcuvé, kein Pumpeneinsatz, Transport nur mit Förderband.
17 Monate im Barrique gereift (Zweitbelegung in Seguin Morreau, mittlere Toastung), Füllung aus dem Fass ohne Filtration

Weinbeschreibung

Kräftiges Rubin, in de Nase Brombeere, dunkle Früchte, Schwarzkirsche, etwas rauch, Mokka. Am Gaumen schöne weiche feinkörnige Tannine, süßliche Frucht, langer Nachhall, etwas pfeffrig, fordernd, herrliche Mineralität vom Muschelkalk.