Ausgezeichnete Weine in Großen Flaschen
 

Das Beste zum Schluss. Und natürlich in großen Flaschen.

Liebe Freunde der großen Flasche,

Weihnachten naht, das Jahr neigt sich zum Ende. Anlass genug, die 14. Edition von Magnum cum Laude auf den Weg zu bringen, so dass der Weihnachtsmann auch pünktlich liefern kann. Wie immer können wir nicht nur mit edelstem Tropfen aufwarten, sondern auch mit der dazu gehörigen Geschichte. Und die geht diesmal so:

Sebastian Keller (Ihr erinnert Euch: der geniale Weinmacher unserer legendären 8. Edition „Dayana“ aus Mallorca) und sein Kumpel Philippe Bramaz (Weltenbürger, Weinmacher, Weinhändler) haben etwa zur gleichen Zeit das Weinbaugebiet Yecla (im Südosten Spaniens) ausbaldowert. Denn Yecla gilt als die neue Perle.

Ein Grund: die Rebflächen liegen auf einem Plateau zwischen 400 und 1.100 m ü. NN. Andere sehr gute Gründe: Die Böden sind sehr (sehr-sehr sogar) karg. Faktisch stehen die Reben auf Fels! Die Tage sind sehr heiß, aber die Nächte schön kühl. Zumindest da, wo unser Wein her kommt, nämlich von den besseren, höheren Lagen, dem sogenannten Yecla Campo Arriba.

Genau da haben die beiden Jungs sich auf die Suche gemacht um nicht nur die steinigsten, sondern auch die ältesten Parzellen zu finden (hier gab es keine Reblaus, drum sind sie wirklich sehr alt). Sie klagen noch heute über diese Tour, haben sie doch mit dutzenden Weinbauern gesprochen und dabei etliche Fuder Bier und Schnaps trinken müssen (pfui Teufel!). Der Lohn dieser Ochsentour: die allerbesten Flächen, das allerfeinste Rebmaterial.

Die ausgewählten Weinbauern bearbeiten die Weinberge genau nach Vorgabe mit Rebschnitt, Ausbruch, Bodenbearbeitung, strengster Ertragsregulierung. All das, um im Oktober hochreife und sprichwörtlich nachhaltige Trauben zu ernten.

Nach der äußerst selektiven Lese werden die Trauben im Weingut noch einmal von Hand selektiert (!), um dann im Fass offen zu vergären. Der Deckel kommt also ab, es wird vergärt, abgepresst und dann kommt der Wein wieder ins gleiche Fass.

Wir hatten das Privileg unser Fass vor Ort - nach hinreichender Probe versteht sich - aussuchen zu dürfen.

2011, unser Jahrgang, ist der allererste. Wir bieten also eine lupenreine Jungfrau an. Aber man kann sich 100% auf deren Qualität verlassen, denn dieses Jahr war sehr spannend. Kräftige Winterschläge sorgten vorab für genügend Feuchtigkeit, die sich bis tief in den Sommer halten konnte. Und genau zur Reifezeit hielt sich der Sommer über einen langen Zeitraum und bescherte uns physiologisch hochreife Trauben, die durch die kalten Herbstnächte auch ihre Säure halten konnten.

Die Jungs haben uns eine Cuvée aus Monastrell, Garnacha und Alicante Bouschet assembliert. Da würde selbst Knecht Ruprecht vor Freude glucksen!

Der Wein ist schon trinkreif, will aber (wenn nicht dekantiert) zumindest etwas atmen. Trotzdem hält er sich über viele Jahre. Was bei seinem Geschmack und den bevorstehenden Festtagen allerdings eine reine Utopie sein wird.

Unser neuer Liebling hört auf den neuen Spitznamen von Sebastian und Philippe: „Los Hermanos de Yecla“, die Yecla-Brüder.

Yecla

Weinetikett EDITION #14

Und weil ja Weihnachten ist, werden wir einen sehr christlichen Preis offerieren. So ist sicher gestellt, dass man nicht nur sich selbst, sondern auch seine Lieben beschenken kann.

Diese feine Gabe - in der wie immer handnummerierten und streng limitierten Magnum - kostet schlappe 49 Euro pro Pulle. Plus Verpackung und Versand, wie immer zum Selbstkostenpreis.

Man merkt (und ihr werdet schmecken): Es naht das Fest der Liebe!

Trotzdem eine kleine Warnung: Bitte JETZT (am besten per reply) bestellen, denn trotz aller Nächstenliebe gilt, was immer gilt: weg ist weg.

Wir wünschen Euch ein paar besinnliche Tage und einen guten Rutsch in ein tolles 2013!

Euer Magnum cum Laude Team

Katja & Till Wagner