Ausgezeichnete Weine in Großen Flaschen
 

A richtig gscheida Bua – versteckt in einer Magnum.

Liebe Freunde der großen Flasche,

es ist so weit, die – wie immer streng limitierte und von Hand nummerierte – Edition #36 von Magnum cum Laude geht an den Start.

Die meisten von Euch werden sich bestimmt mit Begeisterung an unsere Edition #31, Grüner Veltliner, erinnern. Der grüne Baron aus dem schönen Kremstal. Damals war das noch ein Experiment. Diesmal passiert es mit voller Absicht! Und wieder hatte unser Freund Dr. Philipp Geymüller von der fantastischen „Abothek“ (www.abothek.at) die Hände im Spiel.

Philipp hat uns immer wieder begeistert von Österreichs einziger roten autochthonen Traube, dem berühmten Zweigelt, vorgeschwärmt. Und sie mit uns auch fuderweise verköstigt. Harte Arbeit! Der Zweigelt ist eine Neuzüchtung von 1922 aus St. Laurent und Blaufränkisch, kreiert vom späteren Direktor der Bundesversuchsanstalt für Wein, Obst- und Gartenbau, Friedrich Zweigelt.

Top-Vertreter zeigen sich substanzreich, fruchtig und mit violett-rötlicher Farbe. Das Bukett hat oft Vanille-Aromen und weiche Tannine. Im Abgang ist er frisch und jung, mit einem charakteristischen Weichselkirschen-Aroma versehen. Erreicht werden solche Weine aber nur mit einer radikalen Ertragsregulierung, fachgerechter Vinifizierung und entsprechendem Ausbau. Etwa in Eichenfässern, wie der unsere. Was ihnen wiederum eine sehr lange Haltbarkeit verleiht.

Das Problem vieler, wenn nicht gar der meisten Zweigelt-Weine: Sie tendieren bei allzu warmem Klima zur Überreife und bei mangelnder Arbeit im Weingarten zu Überertrag. Will man nicht. Man muss also sehr gezielt auf die Suche gehen.

Drum haben wir unseren Wein zusammen mit Philipp ganz bewusst in Niederösterreich, genauer gesagt im Weinbaugebiet „Weinviertel“, gesucht und gefunden. Denn hier ist es spürbar kühler. Außerdem haben wir einen ziemlich außergewöhnlichen – und vor allem qualitätsbesessenen – Winzer für unsere gemeinsame Sache gewinnen können: Leopold Uibel, genannt Leo, aus Ziersdorf. Er gehört zum kleinen Kreis der „Jungen Wilden Winzer“ in Österreich und damit zur önologischen Nachwuchselite. Das verwundert nicht, wenn man seine Weine mal auf der Zunge hat tanzen lassen.

Gerade der Zweigelt liegt ihm sehr am Herzen. Leo dünnte ihn deswegen radikal aus und selektierte nur das allerbeste Traubenmaterial für unseren Wein. Alles von Hand, versteht sich. Biologisch nach KIP-Richtlinien angebaut, eh klar. So ist ein echter Archetyp entstanden, selbstredend in Reserve-Qualität: frisch und fruchtig, dabei aber unglaublich samtig und ausdrucksstark. Leos Philosophie ist es, „Wein für Fortgeschrittene“ zu machen, echte und vielschichtige Unikate. Er arbeitet dabei ohne jeglichen Zuckerzusatz, vegan, mit minimalem Schwefeleinsatz, aber langem Vollhefekontakt (5 Monate!) und mit klassischer Maischegärung. Denn jeder Schluck soll von kompromissloser Qualität zeugen. In unserem Fall ist ihm das zu 100 % gelungen.

Und deswegen heißt dieses Musterbeispiel eines Top-Zweigelts auch so: „Leo der Große“. Der Kerl ist puristisch, originell, emotional und lebendig, dabei geradlinig und doch anspruchsvoll. Ganz wie Vattern.

Leo der Große
Leo der Große

Weinetikett EDITION #36

Das Beste – wie so oft – zum Schluss: Leo der Große bleibt in Sachen Preis erschreckend klein. Die Magnum macht sich deswegen für nur 34 Euro (plus Verpackung und Versand zum Selbstkostenpreis) auf den Weg zu Euch.

Wer jetzt schon Weine zum Verschenken an Weihnachten bunkern will, sollte doppelt und dreifach zuschlagen. Denn der Wein ist mit diesem Preis auch fiskaltechnisch 100 % amtlich.

Unser dringender Rat: Ordert bitte JETZT. Und ordert bitte reichlich. Am einfachsten per Reply.

Viel Spaß mit dem großen Bua!

Euer Team von Magnum cum Laude

Katja & Till Wagner